Für kühle Luft an heißen Tagen

Fünftklässler fertigen Tischventilatoren bei Mann und Hummel in Marklkofen

cweme18

Reisbach. Im Rahmen des Projektes „Come with ME“ des bayerischen Metall- und Elektrohandwerks besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b der Maximus-von-Imhof-Mittelschule mit ihren Klassenlehrern Alfons Grad und Konrad Bachmeier sowie Fachlehrerin Gerlinde Hafeneder die Mann+Hummel GmbH in Marklkofen. Organisiert wurde dieser Praxistag von Konrektorin Jutta Schätz. Damit alle Kinder möglichst viele Einblicke in die metallverarbeitende Industrie gewinnen konnten, wurden sie in mehrere Gruppen aufgeteilt, wobei für jede Gruppe ein Tag reserviert war.

Die Besucher wurden von Ausbildungsmeister Franz Schmerbeck begrüßt, der ihnen erste Infos zum Tagesablauf gab. Einleitend wurden sie auch in den Unfallschutz eingeführt und bekamen Verhaltensregeln für den Aufenthalt auf dem Betriebsgelände vermittelt. Anschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler ihren Auftrag, wonach an diesem Tag ein solarbetriebener Tischventilator gebaut werden sollte. Die Fünftklässler wurden dazu in Kleingruppen von Lehrlingen betreut. Dann ging es an die Arbeit, wobei ihnen die Auszubildenden die einzelnen Arbeitsschritte vorweg genau erklärten. Die verschiedenen Techniken Feilen, Anreißen, Biegen, Bohren, Schrauben, und Löten waren nötig, um das Vorhaben zum Erfolg zu führen, wobei die Fünftklässler mit großem Interesse und Ausdauer bei der Sache waren. Die Auszubildenden vermittelten die nötigen Arbeitstechniken, gaben Antworten auf alle Fragen und standen im Notfall auch helfend zur Seite. Vor allem der Einbau des Motors war hin und wieder knifflig. Auch Franz Schmerbeck nahm sich immer wieder Zeit, um die einzelnen Arbeitsschritte zu begutachten und mitzuhelfen.

Mittags wurden die Kinder in die Kantine eingeladen, wo es allen hervorragend schmeckte. Nach der Stärkung ging es an die letzten Arbeiten und am Ende wurde der Tischventilator erfolgreich getestet. Alle waren hellauf begeistert von dem abwechslungsreichen Tag. Der Ausbildungsmeister verabschiedete die Schüler in der Hoffnung, den ein oder anderen wieder bei einem Praktikum begrüßen zu dürfen. Abschließend bedankten sich die Fünftklässler bei Franz Schmerbeck für den überaus interessanten „Schultag“, der am Nachmittag zu Ende ging. Zur Erinnerung erhielten sie je ein kleines Multifunktionstool.

Mit dem Projekt wollen Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie Schülerinnen und Schüler in allen Phasen der Berufsorientierung ab der fünften Klasse begleiten und so zeigt ihnen auch Mann und Hummel den Weg in die Technikwelt auf. Ziel ist es, auf diese Weise das Technikinteresse schon in der fünften Klasse zu wecken und das Bewusstsein für Chancen und Anforderungen einer Ausbildung zu stärken.

Zugleich möchte der Industriezweig auf diese Weise gewerblich-technischen Fachkräftenachwuchs sichern. Gewinner gibt es auf beiden Seiten. Denn, die Schülerinnen und Schüler lernen Tätigkeiten aus den Metall- und Elektro-Berufen praxisnah kennen und erhalten durch den Kontakt mit den Azubis Informationen über die Ausbildung aus erster Hand. Auch gewinnen sie so einen realistischen Einblick in Anforderungen und Tätigkeiten in dieser Branche. Die Azubis haben Gelegenheit, ihr Unternehmen an Schulen zu (re)präsentieren und damit Sozialkompetenzen zu erwerben. Auch ergibt sich somit immer wieder die Möglichkeit, die bereits bestehende Kooperation zu bereichern.

 cweme18

Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a mit Betreuern und Ausbildungsmeister Franz Schmerbeck.