Blick hinter die Kulissen

Schüler der Mittelschule Reisbach lernten Handwerksberufe kennen

BhKu mvi

Reisbach. (ob) „Handwerk hat einen goldenen Boden“. Gerade bei der derzeitigen Wirtschaftslage ist dieser oft zitierte Satz mehr als zutreffend. Vor allem gibt es sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, seine Fähigkeiten einzubringen und mit eigener Hände Arbeit etwas zu schaffen.

Welche das im einzelnen sind, lernen derzeit die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen der Maximus-von-Imhof-Mittelschule auf unterschiedliche Weise kennen. Um sich bei der Berufswahl leichter zu tun, kümmern sich die beiden Klassenlehrer Stephanie Raith und Tobias Raith darum, den Berufsanfängern in spe das nötige Rüstzeug an die Hand zu geben, damit sie den für sie geeigneten Beruf finden. Deshalb luden sie Jonathan Otto ein. Der Student kam im Auftrag der bundesweiten Ausbildungs-Initiative für das Sanitär-Heizungs-Klima-Handwerk, um die unterschiedlichen Ausbildungsberufe und Sparten und die Tagesabläufe im Berufsalltag genauer vorzustellen.

Ein Interessenstest, den die Achtklässler ausfüllten, ermöglichte ihnen, sich Klarheit zu verschaffen, welche Aufgabenfelder für sie in Frag kommen könnten. Anhand von Plakaten wurden die verschiedenen Berufsfelder und deren Tagesabläufe genauer erörtert. Auch lernten sie kenne, welche Anforderungen für die jeweiligen Berufe mitzubringen sind.

Genauer betrachtet wurden Klempner, Ofen- und Luft-Heizungsbauer oder Anlagenmechaniker. Jeder Beruf hat andere Schwerpunkte und Herausforderungen und ist kein reiner Männerberuf, sondern auch durchaus auch von Frauen ausführbar.

Ein Ziel dieses Besuches ist auch, die Schülerinnen und Schüler für derlei Handwerksberufe im Bereich Sanitär, Heizung und Klima zu interessieren. Braucht man doch auch in dieser Branche tüchtige junge Leute, die hier „ihren Mann stehen“.

BhKu mvi

Die Achtklässler hatten Jonathan Otto zu Gast.